Das Leben ist ein Abenteuer

Das Leben ist ein Abenteuer

Auch mich hat ein liebes Abenteuer erwartet. Abenteuer? Warum brauche ich das alberne Wort? Es ist nichts Abenteuerliches in einem sanften Zuge, der Menschen zu Menschen hinzieht. Unser bürgerliches Leben, unsere falschen Verhältnisse, das sind die Abenteuer, das sind die Ungeheuer!
Johann Wolfgang von Goethe

Florian vom Blog flocblog hat in seinem Blog einen Artikel über Abenteuer geschrieben und fühlte sich damit angeregt, zu einer Blogparade einzuladen.  Das Thema lautet:
Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer – Blogparade | flocblog.

Für mich persönlich ist das größte Abenteuer überhaupt, mein Leben glücklich und zufrieden zu leben. Was dazu alles gehört, das werde ich hier im Folgenden beschreiben. Schließlich bin ich der „Glückscoach“, habe mich doch selbst vor kurzem in meiner Parade mit 34 weiteren Autoren dazu geäußert und unterstütze seit mittlerweile über drei Jahren meine Mitmenschen dabei, Ihr Leben glücklich zu gestalten.

Doch schauen wir erst einmal, wie die Definition von Abenteuer lautet:
Abenteuer ist…

  1. ein Unternehmen, das aufregend und manchmal gefährlich ist
  2. eine kurze Beziehung, die nur sexuelle Motive hat.
Meine Auffassung dazu ist, das wir selbst entscheiden können, was ein Abenteuer ist.

Suche nicht das Abenteuer, aber gehe ihm nicht aus dem Weg.
Fernöstliche Weisheit

Behauptung:
Erfolgreiches Abenteuer = Glückliche Gefühle

Florian stellt in seinem Blog die vier Thesen zur Diskussion auf.
  1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab
  2. Ein Abenteuer ist subjektiv
  3. Ein Abenteuer musst Du Dir verdienen
  4. Ein Abenteuer ist oft überraschend

Diese werde ich ebenfalls versuchen, im Verlaufe meines Artikels zu beantworten.

Unser Gehirn bei einem Abenteuer – was geht denn da ab?

Zunächst einmal ein paar Einblicke in unser Gehirn. Was passiert denn da während eines Abenteuers oder überhaupt. Was wir für ein Abenteuer halten, das entscheiden unsere Gefühle – und für die sind verschiedene Botenstoffe im Gehirn verantwortlich.

Wie wir uns fühlen, dafür sind im Wesentlichen die Botenstoffe Dopamin, Serotonin, Noradrenalin und β-Endorphin verantwortlich. Besonders Dopamin wird als der Glückssaft bezeichnet. Ohne diese Botenstoffe ist keine Kommunikation im Gehirn möglich. Sie liegen jedem Gedanken, jeder Emotion, jedem Gefühl, jeder Entscheidung und auch unsere Erinnerung zu Grunde.  Wir brauchen Sie für alles, und sie sind nicht nur für positive, sondern auch für die negativen Gefühle verantwortlich.

Adrenalin spielt bei Abenteuern eine weitere große Rolle. Das Stresshormon wird in der Nebenniere produziert und bei Gefahr ausgeschüttet. Es bewirkt eine Herzfrequenzsteigerung und Blutdruckerhöhung, eine schnelle Energiebereitstellung durch Fettabbau (Lipolyse) sowie die Freisetzung und Biosynthese von Glucose. Es reguliert die Durchblutung (Zentralisierung) und die Magen-Darm-Tätigkeit (Hemmung). Im Zentralnervensystem kommt Adrenalin als Neurotransmitter in adrenergen Neuronen vor. Seine Effekte vermittelt Adrenalin über eine Aktivierung G-Protein-gekoppelter Rezeptoren, den Adrenozeptoren.

Daher reagieren wir auch in Stresssituationen – und auch das können Abenteuer sein – alle anders. In einzelnen Fällen reagieren wir euphorisch, in anderen rutscht uns das Herz in die Hose, wir reagieren mit erhöhten Darmtätigkeiten.
Durch die Energiebereitstellung sind wir in der Lage, zu kämpfen oder zu fliehen.

Ist das Abenteuer dann erfolgreich überstanden, erleben wir oft unbeschreibliche Glücksgefühle, und dafür sind eben die zuvor genannten Botenstoffe im Gehirn verantwortlich.

Und bei bewusst erlebten Abenteuern sind es doch genau die Glücksgefühle, hinter denen wir eigentlich her sind.

Abenteuer, die mit negativen Gefühlen belohnt werden, möchte jeder von uns lieber vermeiden. In wie weit das möglich ist, wäre wohl noch zu diskutieren. Das werde ich an dieser Stelle aber unterlassen und nur auf die positiven Gefühle eingehen.

Das Abenteuer Natur

Du wirst jetzt vielleicht sagen: „Natur, was hat das denn mit Abenteuer zu tun?“ Dann geh doch einmal mit offenen Augen durch die Natur.
Schau Dir die Blumen an, achte bewusst auf die Bienen, Hummeln oder was da sonst so schwirrt. Geh auf Wegen, die du zuvor noch nie beschritten hast. Nimm die Gerüche auf, die Geräusche, also das Singen der Vögel oder auch mal ein Grunzen eines Wildschweines. Und achte darauf, was es mit dir macht. Welche Gefühle löst es in dir aus?
Bei mir löst es immer wieder Glücksgefühle aus. Und manchmal auch ein wenig mehr. Zum Beispiel in Momenten, in denen ich ein wildes Tier aufschrecke.
Dazu kommt dann auch noch, dass die Bewegung an der frischen Luft gesund ist.

Abenteuer Job

Hast Du einen Job, der dir Freude macht?
Mein Job macht mir unglaublich viel Freude, er ist abwechslungsreich, bringt jeden Tag neue Überraschungen, interessante Kontakte, tolle Projekte, an denen ich mitarbeiten darf. Daher sehe ich auch in meinem Beruf ein Abenteuer, ich liebe Montage, gehe mit Freude zur Arbeit.
Gehst Du mit Freude zur Arbeit?

Abenteuer Reisen

Reisen ist eines der größten Abenteuer – wenn, ja wenn ich mir  immer neue Ziele suche. Für mich wäre es furchtbar, immer und immer wieder zum selben Ort ins selbe Hotel zu fahren, die selben Menschen zu treffen und immer das selbe zu unternehmen. Neue Ziele und dann neues ausprobieren, etwas zum aller Ersten mal zu tun, dass ist dabei das größte Abenteuer.

Abenteuer Bildung

Für mich ist es ein Abenteuer, mir weiteres Wissen anzueignen.
Ich lese sehr viel, und das zu allen möglichen Themen.
Besonders interessiere ich mich für Spirituelles, Wissenschaft, Quantenphysik und Psychologie. Zu diesem Fach nehme ich auch im Moment an einem Online Studium über iversity teil.

Es ist doch ein großartiges Gefühl, wenn Du wieder etwas gelernt hast, oder empfindest Du da anders?

Des Weiteren ist Wissen ziemlich inflationär. Ständig gibt es neue Erkenntnisse.

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom,
hört man damit auf, treibt man zurück.
Laotse

Abenteuer Neues und Verrücktes erleben.

Das ist zweifelsohne ein Abenteuer, unabhängig von jeder Definition.
Ich liebe es zu klettern, folglich ist das Klettern in einem Hochseilgarten nach meiner Definition schon ein Abenteuer – nur ist es nicht mehr so aufregend, da ich es schon zig mal gemacht habe. Viele würden es wohl nicht einmal als Abenteuer bezeichnen. Wenn ich aber demnächst mit einem Fallschirm aus 3500 m aus einem Flugzeug springe – was für mich das allererste mal ist, dann wird es ziemlich aufregend sein. Ich werde mit ziemlicher Sicherheit einen Adrenalinschock erleben mit anschließenden Glücksgefühle.

Abenteuer Kindererziehung

Vater bzw. Mutter zu werden, ist sicher für werdende Eltern eines der allergrößten Abenteuer überhaupt. Zu erleben, wie der neue Erdenbewohner im Bauch der Mutter heranwächst, und dann die Geburt zu erleben, verursacht wohl bei jedem Glücksgefühle. Die dann folgenden Jahre bis zum jungen Erwachsenen sind dann immer wieder ein Abenteuer. Die Kinder im Kummer zu trösten, mit Ihnen zu lachen und Spass zu haben ist einfach wunderbar und es gibt jeden Tag neue Herausforderungen.

Ich erlebe dieses Abenteuer gerade neu als Opa mit meinen Enkeln.

Es gibt sicher noch unendlich viele Möglichkeiten, ein Abenteuer zu erleben.

Was ist für dich ein Abenteuer? Schreib es mir doch mal im Kommentarfeld. Ich freue mich darauf.

Abenteuerlust gibt es sowohl nach außen als auch nach innen …
Wolfgang J. Reus (1959 – 2006)

Meine Antworten zu Florians Thesen möchte ich nun abschließend auch noch beantworten.

1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab.

Ja und Nein.
Nein: Täglich etwas neues oder anderes zu machen, ist für unser Gehirn schon ein kleines Abenteuer. Veränderte Bedingungen schaffen neue Situationen. Das kann schon sein, dass Du mal deine Schuhe in anderer Reihenfolge als gewohnt anziehst oder mal entgegen deiner Natur verschiedenfarbige Socken anziehst.
Ja: Siehe mein Beispiel mit dem Hochseilgarten.
Wenn Du also unter einem Abenteuer den Adrenalinstoss brauchst, dann hängt es absolut von der Erfahrung ab.

2. Ein Abenteuer ist subjektiv

Für ein Kind ist eine Pfütze mit einer Kaulquappe aufregender als die ganze Südsee.
Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller und Aphoristiker

Da wir alle verschieden sind, empfinden wir auch alle subjektiv.
So ist für den einen das Klettern auf einen kleinen Baum ein Abenteuer, ein andere klettert lieber auf einen Berg oder springt mit einem Fallschirm aus dem Flugzeug.

 

3. Ein Abenteuer musst Du Dir verdienen

Da bin ich anderer Meinung. Da ich für mich persönlich entscheide, was ein Abenteuer ist, kann ich mir dieses suchen und direkt angehen. Die tägliche Veränderung kann für uns ein Abenteuer sein, weil Sie uns eine neue Erfahrung bringt. Ich muss mir also keine Abenteuer verdienen.

4. Ein Abenteuer ist oft überraschend

Wer Abenteuer sucht, findet nicht immer das angenehme.
Miguel de Cervantes-Saavedra (1547 – 1616)

Dementsprechend muss ein Abenteuer nicht überraschend sein. Aber natürlich kann es überraschend kommen. Gerade bei Überraschungen wird Adrenalin ausgeschüttet. Eine Überraschung kann ja auch die plötzliche Begegnung mit einem wilden Tier oder einem fremden Menschen sein.

Leben ist ein Abenteuer – wenn wir es dazu machen.
Frank Ohlsen

Mein Fazit:

Erfolgreiches Abenteuer = Glückliche Gefühle oder
Glückliche Gefühle = Erfolgreiches Abenteuer

Da ich Selber entscheide, was mich glücklich macht, kann ich auch mein Leben zu einem Abenteuer machen.

Jedes Abenteuer ist nur eine
Entscheidung von dir entfernt.
Lisz Hirn (*1984), österreichische Philosophin und Künstlerin

weiterführende Literatur:
http://www.gluecksforschung.de/
http://dasgehirn.info/

Titelbild:
unsplash

über den Autor

Me_webFrank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach mit den Schwerpunkten Achtsamkeit, Mentaltraining und Persönlich-keitsentwicklung. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt.

9 Gedanken zu „Das Leben ist ein Abenteuer“

  1. Lieber Frank,
    vielen Dank für Deine Sichtweise zum Thema Abenteuer. Auch das ganze Leben ist Abenteuer. Es kommt nur darauf an, was man daraus macht und wie man selbst zum Leben steht. Doch als ich Deinen Artikel gelesen habe, habe ich mich bei meiner allerersten richtigen Abenteuer – zumindest bewusst gefühltem Abenteuer wiedergesehen. Es war aber im Nachhinein ein sehr schönes Abenteuer. Mal schauen, ob ich es schaffe, dazu einen Artikel zu schreiben.
    Lieben Gruße
    Birgit

  2. Lieber Frank,
    ich mag deine „kleinen“ Abenteuer! Danke für diese Einblicke.
    Und ich finde ebenfalls nicht, dass man sich Abenteuer verdienen muss. Sie können dir jederzeit auf deinem Weg begegnen, wenn du nur offen und bereit bist. Natur ist für mich ebenso ein Abenteuer wie Bildung, Job und Reisen. Im Grunde ist doch das Leben ein Abenteuer an sich! Gott sei Dank 🙂 Ich freu mich schon auf diesen abenteuerlichen neuen Tag,
    alles Liebe, Stefanie

  3. Liebe Frank,

    dankeschön für deinen Einblick ins Thema. Da wäre ich jetzt spontan nicht so drauf gekommen. Für mich ist ein Abenteuer, wenn ich nicht weiß wie es ausgeht, wenn es spannend ist und ich etwas Neues erfahren und erleben kann.

    herzliche Grüße
    Barbara

    1. Liebe Barbara,
      Auf jeden Fall gehört auch das zu den Abenteuern. Diese Abenteuer Liebe ich zum Beispiel beim Pilgern, wenn ich am Morgen aufbreche und nicht weiß, wo es mich am Abend hin verschlägt.
      Habe ich eine Unterkunft oder schlafe ich unter freiem Himmel.

  4. Lieber Frank
    Vielen Dank für diesen sehr grossartigen Artikel.
    Für mich selber bekommt das Wort Abenteuer ab nächsten Jahr eine neue Dimension – denn ich bekomme eine zusätzliche doppelte Zahlenschwingung des Reisen und des Freiheitsbedürfnisses mit dazu. Als Numerologin vertraue ich meinen Zahlen und doch hatte ich ein bisschen Bammel vor dieser neuen Energie. Ich die Heimpflanze soll plötzlich mehr unterwegs sein wollen?
    Es ist einfach herrlich – wenn die Zeit reif ist, ist sie reif. Der Mut wird dazu geschenkt und das Abenteuer Leben überrascht mit neuen Erfahrungen.
    Herzlichst
    Patricia

    1. Liebe Patricia,
      es ist wunderbar, zu sehen, dass du so im Vertrauen bist. Zu manchen Zeiten fehlt es mir immer noch und dann muss ich mich überwinden.
      Dass dieses Vertrauen weiter wächst, daran bin ich am arbeiten.
      Liebe Grüße und vile Spass beim reisen.
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =