Ziele und Visionen

Ziele und Visionen

Christian Bossert hat auf seinem Blog ebenfalls zu einer Blogparade aufgerufen. Sein Thema „Ziele und Visionen

Zu meinen Zielen und Visionen habe ich ja bereits auf meinen Seiten Warum ich hier bin und Meine Unternehmensziele sowie in den Beiträgen Die Frage nach dem Warum und Besser Bloggen ausführlich geschrieben.

In diesem Artikel geht es mir um die Klärung seiner Fragen.

  • Wie definierst du die Ziele für dein Unternehmen?
  • Wie überprüfst du die Ziele und Visionen?
  • Gibt es empfehlenswerte Tools, die helfen, Ziele zu setzen, umzusetzen oder zu überprüfen?
  • Hast du eigene Erfahrungen oder solche mit Kunden?

Meine Unternehmensziele habe ich im Rahmen dieser Parade explizit nochmal überarbeitet.

Wie definierst du die Ziele für dein Unternehmen?

Hinter jedem Ziel, dass wir haben, steht eine Motivation. Wir möchten damit etwas erreichen.
In meinem Unternehmen habe ich als eines meiner Ziele definiert:

Unternehmen bei der Integration eines wertschätzenden Umgangs untereinander zu helfen und so eine Kultur zu schaffen, in der die Mitarbeiter gut gelaunt und hoch motiviert zur Arbeit kommen.

Meine Motivation dahinter ist, das ich die Menschen glücklicher machen möchte. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass zufriedene Mitarbeiter, die ohne Druck von oben arbeiten, wesentlich mehr zu leisten im Stande sind und dieses auch tun. Und nach dieser Motivation frage ich, wenn ich ein Ziel definiert habe.  Die Frage nach dem Warum bringt mich zu der Entscheidung, ob das Ziel sinnvoll ist und der Weg dorthin lohnt oder ob ich es verwerfen sollte.

Mit dem Warum beantwortet sich für mich dann auch gleich die Frage, ob es meinen Kunden zufrieden macht.

Denn eines ist doch klar!

Ich will Dich als meinen Kunden gewinnen und langfristig mit Dir zusammen arbeiten.

Das ist das hauptsächliche Ziel hinter allen anderen Zielen meines Unternehmens.

Und das erreiche ich, indem ich die Spannung aus den Beziehungen in deinem Unternehmen raus nehme.

Wie überprüfst du die Ziele und Visionen?

Sicher kennst du das Prinzip SMART. Das Prinzip bedeutet übersetzt das Folgende:
S – Spezifisch (klar definiert z.B. Ich jogge 3 mal in der Woche mindestens 45 Minuten)
M – Messbar (das Ziel 3 mal in der Woche zu joggen ist damit messbar)
A – Aktionsorientiert (hinter meinem Ziel müssen Massnahmen stehen – also in diesem Beispiel das joggen)
R – realistisch (wenn ich noch nie in meinem Leben Sport gemacht habe, könnte es evtl. unrealistisch sein und ich fange besser mit 1 mal in der Woche an) [ich selber muss mein Ziel für realistisch erachten, niemand sonst]
T – terminiert (mit einem zeitlichen Beginn und einem Ende.)

Wenn du deine Ziele nach diesem Muster definierst, sind sie auch überprüfbar.
Bei großen Zielen mit einem langen Zeitrahmen können wir schnell frustriert werden, wenn wir die Fortschritte nicht mehr sehen. An dieser Stelle ist es hilfreich, das große Ziel in Teilziele aufzusplitten, deren Erreichbarkeit dann schneller klappt. Hier darf die Motivation nicht unterschätzt werden. Durch die kleinen Teilziele habe ich immer und immer wieder Erfolg. Das motiviert dann dazu, den nächsten Schritt zu tun und ich bleibe in meiner Begeisterung.

Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt
Joseph v. Eichendorf

Gibt es empfehlenswerte Tools, die helfen, Ziele zu setzen, umzusetzen oder zu überprüfen?

Klar gibt es diese Tools.

Man nennt Sie Notizbücher und Stifte. That’s it.
Ich nenne diese meine Superbücher.

Dort organisiere ich alle meine Aufgaben, Termine und Ziele.

Genau genommen braucht es nicht mehr, vor allem nicht für meine Ziele und Visionen. Auch meine Blogartikel bereite ich in diesem Buch vor. Meist in einer Form von MindMaps. So bringe ich dann zugleich eine Struktur mit hinein.

Naja, stimmt noch nicht ganz, denn ich habe noch ein zweites Hilfsmittel, um meine Visionen immer vor mir zu haben. Das ist mein Visionsbord. Dort hängen meine größten Visionen, damit ich Sie immer vor Augen habe.

Über diese Hilfsmittel und andere Tools, mit denen du dich besser verwalten kannst, schreibe ich hier im Blog von Zeit zu Zeit.
Wenn du dazu mehr erfahren möchtest, registriere dich bitte bei mir. Du verpasst dann keinen neuen Artikel mehr.

Hast du eigene Erfahrungen oder solche mit Kunden?

Haben wir nicht alle entsprechende Erfahrungen, sowohl positive als auch negative? Nicht umsonst unterteile ich mittlerweile meine Ziele in Teilziele. Gerade um immer wieder einen Motivationsschub zu erhalten, ist es schön, wenn wir eines der Ziele erreicht haben.
Aber auch im Arbeitsalltag Ziele zu setzen, ist gut für deren Erfüllung. Dazu haben sich bei mir PostIt bewährt. An einem normalen Arbeitstag setze ich mir zwei bis drei Ziele, nicht mehr. Denn meist schaffen wir eh nicht mehr, weil uns der tägliche Wahnsinn einholt. Und wenn ich die geschafft habe, bin ich froh und motiviert.

Mein Tipp. Vergiss nicht, deine Erfolge zu feiern, auch das gehört dazu und wird doch viel zu oft vergessen.

Noch mehr über die Erreichung von Zielen gibt es in dem „e-book Ziele sicher erreichen mit Vorlagen CD

Und wie sind Deine Erfahrungen mit Zielen und Visionen? Schaffst du es, diese zu erreichen? Hier auf dem Blog erhältst du regelmäßig Anregungen zur Steigerung der Eigenmotivation.

Denn Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

über den Autor

Me_webFrank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach mit den Schwerpunkten Achtsamkeit, Mentaltraining und Persönlich-keitsentwicklung. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 7 =