Mut zum Leben

Mut – was bedeutet das in deinem Leben?

Bist Du mutig und triffst deine Entscheidungen alleine, und das obgleich du Angst vor dem Ergebnis hast, oder bist Du doch eher der zögerliche Mensch, der die Entscheidung dem Partner, Kollegen oder Freund überlässt? Und welche Auswirkungen hat das auf Dein Leben.

Mut bedeutet, in Situationen, die dir neu und unbekannt sind, zu handeln, auf die Gefahr zuzugehen, obwohl du Angst hast.

Angst zu Versagen, Angst, deine Mitmenschen zu enttäuschen oder auch die Angst, einen Fehler zu machen.

Aus Angst gehen wir oft Dingen oder Menschen aus dem Weg, gehen sie nicht an, zögern Entscheidungen heraus und stauen damit auch noch weitere Ängste an und bereiten damit auch den Boden für Konflikte.

 Mut, deine Komfortzone zu verlassen

Du hast sicher schon mal von der Komfortzone gehört. Ich nehme zur Erklärung dieser Zone immer gerne eine Lichtung, die sich in einem dunklen Wald befindet. Die Lichtung steht für die Komfortzone. Darin leben wir, kennen jede Ecke und jede Nische und fühlen uns sicher. Der Wald ist uns unheimlich, er steht für das Unbekannte. Hier lauern die Gefahren des Lebens. An jeder Ecke gibt es neue Dinge, die uns Angst machen können. Wilde Tiere, Abgründe usw. Hier lauern aber auch die Abenteuer, und mit jedem Abenteuer wundervolle Erfahrungen für uns. Positive aber auch negative Erfahrungen. In unserer Lichtung gibt es möglicherweise auch Dinge, die uns mißfallen, der Unterschied ist nur, dass uns diese bekannt und wir gelernt haben mit Ihnen zu leben. Und da wir Angst vor dem Wald haben, denn da könnte ja vielleicht noch etwas viel schlimmeres auf uns warten, verharren wir lieber an Ort und Stelle.

Wahre Entwicklung geschieht außerhalb der Komfortzone.
Buddhistische Weisheit

Doch ich sage jetzt einfach mal, dass außerhalb der Lichtung das wahre Leben statt findet. Abenteuer, nach denen wir uns insgeheim sehnen.

Also geh raus, verlasse die Lichtung, in der Gewissheit, dass du jederzeit wieder zurück kannst. Das größte Geschenk dabei ist, dass diese mit jedem Mal, wo du in den Wald hinaus gehst und wieder zurück kommst, ein kleines bisschen größer wird – womit ich sagen will, dass deine mentale Stärke wächst, du dir immer mehr zutraust und somit auch für deine Außenwelt interessanter wirst.

”Risiko ist nicht nur ein Teil des Lebens. Es ist das Leben. Der Raum zwischen Deiner Komfortzone und Deinen Träumen ist, wo das Leben stattfindet. Es ist die Zone der höchsten Ängste, aber es ist auch der Bereich, in dem Du entdeckst, wer Du bist.”
Nick Vujicic

Nun habe ich noch ein paar kurze Beispiele, die eben auch etwas damit zu tun haben, dass du deine Komfortzone verlassen musst.

Mut zur freien Rede

Wie oft halten wir uns in der Kommunikation mit anderen zurück, sagen nicht das, was wir denken, sondern das, was wir glauben, das der andere es hören will. Sag lieber frei heraus, was dich bedrückt, allerdings auf wertschätzende Art und Weise. Wenn Du dabei über deine Gefühle sprichst und dein Gegenüber nicht verletzt, werden beide davon profitieren, weil dann die Harmonie zwischen uns wachsen kann.

Das bedeutet, ein in unseren Augen bestehendes Fehlverhalten dem Anderen nicht zum Vorwurf machen, denn meist ist es ihm sowieso gar nicht bewusst, sondern lieber davon zu reden, was seine Worte in uns auslösen.

Bleib dabei sachlich, werde nicht persönlich, denn sonst kann es schnell ins Gegenteil umschlagen von dem, was wir erreichen wollen.

Mut in der Begegnung

Vielleicht bist Du ja ein eher schüchterner Mensch und du kennst die Situation, dass dir Dein Traumpartner begegnet. Du würdest ihn/sie gerne ansprechen, doch in dem Moment, wo Du auf ihn/sie zugehst, rinnt dir der Angstschweiß und du drehst dich weg und gehst unvermittelter Dinge weg. Hinterher ärgerst Du dich dann, dass du Ihn/Sie nicht angesprochen hast. Die Situation ist vorbei und vielleicht für immer vorüber. Die Liebe vorbei, noch ehe sie begonnen hat.

Was hätte da alles draus werden können, wenn Du nur den Mut zusammen genommen hättest, um die Person anzusprechen?

Wenn Du wieder einmal in so einer Situation bist, hier mein Tipp.
Überlege dir, was das Schlimmste wäre, was dir passieren kann. Nun, das Schlimmste, da bin ich mir fast sicher, wäre wohl, dass du einen Korb bekommst. Vielleicht sogar in einem häßlichen Tonfall. Aber würdest Du daran zu Grunde gehen? In einem günstigeren Fall entwickelt sich ein erstes Gespräch und es entsteht eine flüchtige Bekanntschaft oder gar eine Freundschaft.  Und wenn es richtig gut läuft, stellt ihr fest, dass ihr zusammen gehört und es entsteht eine Liebesbeziehung daraus. Wenn du wirkliche ehrliche Gefühle hegst, Mitgefühl für die andere Person entwickelst, ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Erfahrung sicher größer als das du eine Abfuhr erhälst.

In jedem Fall ist alles Andere besser, als zu zögern. Also geh auf die Person zu und sprich Sie an.

Mut zum Abenteuer

Einfach mal etwas tun, was Du noch nie getan hast, das bedarf Mut.
Und es stärkt dein Selbstbewusstsein. Es ist ähnlich wie mit der Begegnung. Gehen wir los in dem Vertrauen, das alles gut wird, dann wird es schon klappen.

Dieses Abenteuer, was ich meine, ist mal wirklich was für Dich völlig verrücktes zu machen.

Wenn Du zum Beispiel Höhenangst hast, könnte das ein Besuch im Kletterwald sein oder auch nur mal auf das Dach eines Hochhauses.

Wer es ganz wild mag, kann auch aus einem Flugzeug springen – natürlich nur mit einem Fallschirm.

Du hast Angst vor Spinnen? Dann schaue dir mal eine Spinne aus der Nähe an. Wird die Angst zu groß, kannst du ja schnell wieder einen Schritt zurück treten. Mit jedem neuen Versuch wird die Angst vermutlich schrumpfen bis sie irgendwann komplett weg ist.

Fazit:
Sein Leben so  zu leben, das eine fortdauernde persönliche Entwicklung geschieht, dazu bedarf es einiges an Mut. Doch dieser Mut, wenn Du ihn aufbringst, wird durch Glücksgefühle und wachsende Stärke belohnt.

Wo braucht es noch Mut? Schreib doch mal Deine Idee in einem Kommentar. Ich freue mich über jede Anregung.

Damit deutlich wird, dass ich nicht einfach nur über diese Dinge schreibe, sondern diese auch selber lebe – ich habe gerade den Sprung aus einem Flugzeug getan – zum aller Ersten mal.

Und wenn du mal etwas besonderes erleben und deine Komfortzone verlassen möchtest, auf neuen Wegen dich versuchen möchtest, wie wäre es dann mit meinem Seminar in der Lüneburger Heide am Wochenende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 3 =