Eine kleine Achtsamkeitsübung

Heute gibt es von mir eine kleine Übung zur Achtsamkeit.
Mit dieser Übung lässt sich die Konzentration steigern, somit eignet Sie sich hervorragend vor Meetings, Prüfungen usw. Sie kann auch sehr gut in Gruppen durchgeführt werden.

In nur 2 Minuten voll konzentriert für Ihren nächsten Vortrag oder das nächste Meeting

die hier vorliegende Übung wurde mir im Rahmen meiner Ausbildung zum AntiStress Trainer nahegebracht.

Um zu entspannen und wieder zu sich selbst zu kommen hilft es, seinen Geist frei und leer von den Impulsen und Aktivitäten des Tagesgeschehens machen zu können. Auch bevor eine Gruppe zu arbeiten beginnt, sollte jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin die Gelegenheit erhalten, seinen / ihren Geist von den Impulsen und Bewegungen des Tagesgeschehens befreien und leer machen zu können, um seine Aufmerksamkeit auf das folgende Thema richten zu können. Dazu setzen wir uns auf einen Stuhl aufgerichtet und bequem hin mit den Füssen flach am Boden.

In der ersten Minute geben Sie Ihrem Geist die Möglichkeit, alle Gedankenbewegungen, Erinnerungen, Empfindungen und Bilder hervorbringen zu können, die ihn aus dem Tagesgeschehen oder der vergangenen Wochen noch beschäftigen. Stellen Sie sich dabei vor, dass Sie innerlich ein paar Schritte zurück treten und diese Bewegungen im Geist anschauen wie einen Film, ohne die einzelnen Bilder dabei festzuhalten. Lassen Sie sie gehen wie sie gekommen sind.

Sobald Ihr Geist einen Gedankenimpuls hervorgebracht hat, schauen Sie sich ihn an und geben ihm einen Namen und stellen dieses Thema wie ein Buch in ein Bücherregal. Sie versichern Ihrem Geist, dass Sie sich zu einer anderen Zeit ausführlich mit diesem Thema beschäftigen werden. Nach einer Minute wenden Sie Ihre geistige Aufmerksamkeit hin zur Nasenspitze und beobachten den Unterschied von Ein- zu Ausatmung in den Nasenflügeln. Dabei spüren Sie die etwas kühlere Luft in der Einatmung und die etwas wärmere Luft in der Ausatmung – sonst nichts. Wir stellen dabei fest, dass wir die Ein- und Ausatmung geschenkt erhalten, ohne dass wir irgend etwas dafür zu tun brauchen – von einer Kraft, die uns voll akzeptiert wie wir sind mit all unseren Stärken und all unseren Schwächen. Jede Einatmung ist eine neue Chance. Jede Ausatmung eine tiefe Reinigung und Befreiung.

Nach dieser Minute stellen Sie sich für die nächsten 10 Sekunden geistig auf die noch folgenden Themen des Tages ein und lösen sich aus dieser mentalen Entspannung.

Bevor Sie wieder anfangen zu arbeiten, können Sie sich noch kurz am ganzen Körper ausklopfen, beginnend bei den Schultern und Armen über den Brustkorb, die Bauchdecke, den Rücken, die Beine, Füße und Zehen und wieder hoch. Das entspannt die Muskulatur und belebt das zentrale Nervensystem. Jetzt können Sie mit Ihrer Arbeit entspannt und konzentriert beginnen.

Autor: Wolfgang Bischoff
Sprituelle Leitung und Gründer des Himalaya Instituts. Schulleitung und Ausbildungsleiter der Yogalehrausbildung.

Diese und weitere Achtsamkeitsübungen zeige ich auf meinen Seminaren.  Die Anmeldung zu meinem nächsten Seminaren kann per Mail an Seminare[add]finde-dich-selbst.net und zum Teil auch direkt auf der Seite der Lüneburger Heide.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − eins =