Schlagwort-Archive: Museumstag

Helgoland, die Insel der Ruhe

Auf Helgoland ist die Ruhe zu Hause

Auf der Düne wird der Parasympatikus angeregt

Bitte was? Im ersten und zweiten Teil habe ich von meinen Helgoland Erlebnissen an den ersten drei Tagen meiner Reise geschrieben und hier soll es nun weiter gehen.

Doch zuvor möchte ich noch etwas über einige Gründe schreiben, die für einen Helgoland Urlaub sprechen.  Und das mal ein wenig aus wissenschaftlicher Sicht. Denn eines sei hier schon mal vorweg genommen. Für mich ist Helgoland die Insel der Ruhe. Helgoland, die Insel der Ruhe weiterlesen

Die Frage nach dem Warum

Die Frage nach dem Warum.

Podcast Helden hat zu einer Blogparade nach dem „Zeig uns das warum hinter deinem Business „ eingeladen. Und weil ich gerade dabei war, mein Warum auf meiner Startseite zu überarbeiten, habe ich kurzfristig entschieden, mich an der Parade zu beteiligen.

Ich prüfe in regelmäßigen Abständen mein warum. Denn manches mal ändert sich auch unser Warum, und die Frage danach bringt uns dann zurück auf unseren Weg. Die Frage nach dem Warum weiterlesen

Genuss in der Natur

Genuss in der Natur

Heute war ich wieder draussen in der Natur. In der vergangenen Woche entdeckte ich an einem Teich zwei Familien von Kanadagänsen.
Letzte Woche habe ich schon erste Aufnahmen davon auf Facebook gepostet. Heute durfte ich feststellen, dass die Küken unglaublich schnell wachsen.
Ich hatte das große Glück, dass die Jungen bis auf 30 cm zu mir herankamen und so konnte ich wieder tolle Fotos der Kleinen machen. Für mich ist es immer wieder großartig, Tiere aus nächster Nähe zu beobachten.

Diese tollen Aufnahmen und die tollen Momente möchte ich euch nicht vorenthalten. Deshalb hier eine kleine Auswahl an Fotos. Außerdem habe ich ein Video gedreht, dass Ihr hier auch anschauen könnt.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC  SONY DSC SONY DSC

Nav-ener_wp1

Weitere Fotos gibt es auf Facebook

Ihr wollt Selber Kanadagänse erleben oder eine Führung durch die Natur erleben?
Ich biete auch einfach nur Exkursionen in die Natur an. Meldet euch unter seminare@finde-dich-selbst.net

Mein ZDE oder auch Zweck der Existenz

Mein Zweck der Existenz

Heute werde ich meinen ZDE darlegen.

Über die BFFL habe ich ja nun schon einiges geschrieben, weitere Informationen finden sich hier auf dem Blog und auf der Webseite

BFFL-Deutschland

Unser Zweck der Existenz

Das Museumstag-Konzept ist eine Schlüsselszene aus John P. Streleckys Buch “The Big Five for Life. Was wirklich zählt im Leben”. Sie macht deutlich, wie kostbar die Lebenszeit ist. So kostbar, wie die begrenzte Ausstellungsfläche in einem Museum. Im imaginären Museum des Lebens werden alle Momente unseres Lebens gezeigt. Freud und Leid. Ärger und Vergnügen.

Museumstag-Momente sind wertvoll und kostbar, weil sie erfüllt sind mit Dingen, die uns wichtig sind im Leben. Je mehr Museumstag-Momente wir sammeln, desto zufriedener sind wir mit unserem persönlichen Museum des Lebens.

Quelle: Big Five for Life Deutschland

Mein ZDE: Mit Entspannung die Leichtigkeit in Dein Leben bringen!

Meine persönlichen BFFL (Big Five for Life) sind:

B – Ein Buch schreiben

L – Leben in Achtsamkeit mit mir und anderen

U – Meine Mitmenschen dabei unterstützen, sich Selbst näher zu kommen

M – Ein Musikinstrument spielen

E – Die Erde kennen lernen

Nav-ener_wp1

Mein Zweck der Existenz: Mit Entspannung die Leichtigkeit in dein Leben bringen.

Das Ganze etwas detailierter ausgedückt.

Leben: Mein Leben genießen, jeden Tag bewusst verbringen. Jetzt die Dinge tun, die mir Freude machen.
Lieben: Mich Selber wahrnehmen wie ich bin und mich so akzeptieren und lieben, ebenso wie meine Mitmenschen mit Liebe und Güte entgegentreten. Jedem den nötigen Respekt entgegenbringen und niemanden vorschnell verurteilen.
Lachen: Nicht alles so ernst nehmen, humorvoll sein. Auch über mich selbst lachen können. Spass haben und weitergeben. Jedem ein lächeln schenken.
Lernen: Etwas Neues zu erfahren, ist für mich unglaublich spannend. Mit lernen meine ich nicht nur, mich ständig weiter zu bilden sondern auch immer neue Erfahrungen machen und mich in ungewohnten Situationen zu behaupten. Dazu begebe ich mich immer wieder in noch nicht dagewesene Situationen, raus aus meiner Komfortzone. Eine Übung, die ich auch jedem Anderen immer wieder gerne ans Herz lege.
Leichtigkeit: Alles mit Ruhe und Gelassenheit ausführen, meien Ziele mit Spass und Freude und auf leichte Art und Weise verfolgen.

Nachtrag vom 06.06.2016

Vor zwei Monaten habe ich einen neuen Newsletter gestartet, mit dem ich täglich einen neuen Aha-Moment veröffentliche. Auch darin sehe ich die Möglichkeit, meinen ZDE sowie meinen dritten BFFL zu erfüllen. Du kannst den Newsletter hier abbonieren.

Newsletter

Und natürlich kannst Du dich auch jederzeit wieder austragen.

Falls Sie oder jemand den Sie kennen, mich bei der Erfüllung meiner BFFL unterstützen kann, kontaktieren Sie mich bitte.

über den Autor

Wenn Du mehr zu Zeitmanagement, Glück, Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung wissen möchtest, dann sprich mich doch einfach an. Oder buche meinen Newsletter

Me_web Frank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach mit den Schwerpunkten Achtsamkeit, Mentaltraining und Persönlich-keitsentwicklung. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt.

 

Ein wundervoller Museumstag

Gestern war wieder einmal einer der Museumstage.

Für alle die, die bisher nicht wissen, was ein Museumstag ist, möchte ich hier eine kurze Geschichte dazu erzählen, die viel detaillierter und Besser im Buch The Big Five for Life – oder was wirklich zählt im Leben, von John Strelecky, beschrieben ist.

Stellt euch vor, euer gesamtes Leben wird von einem Begleiter mit einer Kamera dokumentiert. Jeder Moment Eures Lebens wird dabei aufgezeichnet, von der Geburt bis zu Eurem Tod, und am Ende Eures Lebens dann in Eurem Lebensmuseum ausgestellt.
Das Besondere an dem Museum ist dann, dass Ihr als Museumswärter die Führungen durch dieses Museum halten werdet.
Wenn jetzt in Eurem Leben 90 % nicht so gut gelaufen ist, dann werden auch 90 % des Museums mit diesen Gegenständen aufgezeichnet. Und wenn statt dessen 70 % toll gelaufen ist, dann sieht man eben statt dessen 70 % der tollen Dinge im Museum.
Was möchtet Ihr selber in Eurem Museum ausgestellt haben?

Für mich ist es ein toller Museumstag, wenn dieser mit Freude, Spass und guter Laune gefüllt ist.

Gestern war wieder einer der ganz Besonderen Tage – ein Besuch auf der Lebensfreude Messe mit meinen Lieben und tolle Gespräche. Im Anschluß dann noch das Musical Tarzan – absolut sehenswert, wer es noch nicht gesehen hat und das noch nachholen möchte, sollte sich sputen, es läuft nur noch bis zum Sommer.

Sollte von Euch jemand mehr über die Big Five for Life wissen wollen, kann er sich auf einem der Stammtische in Hamburg, oder Lüneburg informieren.

Oder er besucht eines meiner Seminare und ich erzähle ein paar einführende Dinge und verweise euch dann an die entsprechenden Partner von Big Five for Life Deutschland.

Ich freue mich auf Euch, euch allen einen wundervollen Museumstag.