Der Ursprung allen Konfliktes zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine, und dass ich nicht tue, was ich sage. Martin Buber

15 Schritte zum Burnout

15 Schritte zum Burnout

Ein Mensch sagt – und ist stolz darauf-,
er geh in seinen Pflichten auf.
Bald aber, nicht mehr ganz so munter,
geht er in seinen Pflichten unter.
(Eugen Roth)

Ein drohendes Burnout zu vermeiden, ist oft gar nicht so leicht und sehr oft tuen wir genau die Dinge, die uns diesem ausgebrannt sein sehr schnell näher bringen. Was das sein kann, das soll diese Liste aufzeigen. Wenn du in Teilen so handelst, wie es hier aufgeschrieben steht, befindest du dich auf dem besten Weg dorthin.

1. Bloß nicht lächeln – Arbeit hat nichts mit Spaß zu tun, es ist ein ernstes Geschäft.
2. Machen Sie alles zu 120 % – Geben Sie sich nur mit perfekten Ergebnissen zufrieden, weniger ist Pfusch.
3. Kontrollieren Sie alle delegierten Aufgaben ganz genau – falsches Vertrauen könnte sonst bestraft werden.
4. Sei jederzeit und überall erreichbar. Du bist die wichtigste Person im Unternehmen.
5. Verbringe deine Pausen am Arbeitsplatz und bearbeite nebenbei Mails und kurze Telefonate.
6. Nutze auch für kurze Wege zwischen Gebäuden und Stockwerken Aufzüge oder andere Möglichkeiten, um diese Strecken schnell zurück zu legen.
7. Nimm dir Arbeit mit nach Hause – Gerade Papierkram, der über Tag liegen geblieben ist, kann gut in der freien Zeit erledigt werden.
8. Schränke die Zeit für Kontakte zu Freunden und Familie ein – Sie lenken dich nur von der Arbeit ab.
9. Verzichte auf Ruhezeiten – hinterher ist der Berg an Arbeit noch größer und die ganze Erholung eh gleich wieder dahin.
10. Nutze deine verbliebene freie Zeit damit, vor dem Fernseher zu sitzen. Lasse dich von deinen Lieblingssendungen ablenken. Das hält dich auch davon ab, lästige Gespräche mit deinem Partner zu führen.
11. Mache immer mehrere Dinge gleichzeitig, Multitasking Fähigkeiten beeindrucken die Kollegen.
12. Lasse dich durch E-Mails, Telefonanrufe und eintretende Kollegen von deiner derzeitigen Beschäftigung  ablenken.
13. Dein Frühstück kannst du auf dem Weg zur Arbeit einnehmen, das spart dir Zeit und du kannst 15 Minuten länger schlafen.
14. Verschiebe private Gespräche auf später, wenn du gerade an einer wichtigen Sache sitzt.
15. Schlafe nicht zu lange, schließlich kannst du noch genug schlafen, nachdem du gestorben bist.

Mach mich besser Umfrage

Diese Liste ist sicher noch unvollständig. Fallen dir noch weitere Punkte ein? Dann schicke mir doch bitte einen Kommentar dazu.
Es geht mir insbesondere darum, dir eine Hilfe zur Selbstreflexion zu geben.

Und wie sieht es bei dir aus? Hast du dich bei einigen dieser Schritte wiedergefunden? So oder so ähnlich sehen die Tagesabläufe bei vielen von uns aus.  Wir verschieben für unser Wohlbefinden wichtige Dinge, Gespräche usw. auf später, nehmen uns kaum Zeit für Ruhepausen, bewegen uns zu wenig, haben nicht ausreichend Schlaf, trinken zu wenig, essen unregelmäßig und dann auch noch oft Fastfood usw.

Auch das größte Problem dieser Welt hätte gelöst werden können, solange es noch klein war.
(Laotse)

Mir selbst ging es bis vor einigen Jahren ganz ähnlich, und so fand ich mich dann auch in einer sehr bedrohlichen Situation wieder. Aber ich habe einen Weg heraus gefunden und das gleiche kannst du auch schaffen. Gerne unterstütze ich Dich dabei.

Schau einfach mal auf einem meiner Seminare vorbei oder nimm Kontakt zu mir auf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − zwölf =