Grünes Superfood Spirulina

Ist die Nahrungsergänzung Spirulina ein Superfood?

Spirulina ein Superfood?

Spirulina ist seit einigen Jahren bekannt und gilt als Superfood. Es kommt in Smoothies zum Einsatz und kann in der Küche und im Wellnessbereich angewendet werden. Vor ungefähr 20 Jahren wurde Spirulina für Erwachsene und Kinder als Nahrungsergänzung eingesetzt. Der grüne Pressling unterstützt das Immunsystem und aktiviert die körpereigene Heilung.
Spirulina ist vor allem für Vegetarier und Veganer wichtig, da es bei diesen Ernährungsformen mitunter zu einem Vitaminmangel kommen kann. Der Körper wird über Spirulina mit allen wichtigen Nähstoffen versorgt. Ein positiver Aspekt dabei ist der sehr geringe Jodgehalt gegenüber herkömmlichen Algen.

Ein paar Fakten zur Herkunft von Spirulina

Bekannt ist die Alge als blau-grüne Wunderalge oder als Blaualge. Dabei handelt es sich genau genommen um keine Alge, sondern um eine Zusammensetzung von Cyanobakterien. Spirulina enthält kaum Jod, dafür Chlorophyll und hochwertiges Protein. Um der Gesundheit zuträglich zu sein, ist die genaue Dosierung unablässig. Spirulina ist keine Neuerscheinung, sondern war bereits vor Jahrtausenden bei den Azteken bekannt. In Afrika und Südamerika spielt es bei den Naturvölkern eine große Rolle.

Heutzutage wird Spirulina in Wasserfarmen in subtropischen und tropischen Gebieten kultiviert. Dafür gibt es spezielle Seen oder extra angelegte Becken, die ständig unter Beobachtung stehen. Auch in natürlichen Gewässern wächst und gedeiht die Alge, da sie keine hohen Ansprüche stellt. Sind die Bedingungen optimal, kann sich ihr Volumen in wenigen Tagen verdoppeln.

newsletter Quelle:pixabay

Verwendungsmöglichkeiten von Spirulina

Spirulina hat wenig Fett und keine Kalorien, dafür ist sie reich an Nährstoffen und wichtigen Inhaltsstoffen. Deshalb wird sie gerne zur Unterstützung beim Abnehmen genommen, weil sie nicht nur reich an Nährstoffen ist, sondern das enthaltene Chlorophyll blutreinigend wirkt und den Körper bei der Gewichtsreduktion unterstützt. Spirulina setzt bereits kurz nach der Einnahme viel Energie frei.

Kosmetikstudios und Wellness-Hotels haben Spirulina für sich entdeckt. So enthalten Algenwickel und Algenpackungen oft Spirulina. Es lässt sich hervorragend zur Gesichtsmaske verarbeiten und findet in der Küche beim Kochen und Backen Anwendung. Nebenwirkungen wurden bei der Einnahme von Spirulina bisher nicht beobachtet. Die Algen fördern die Funktion von Magen und Darm und senken bei regelmäßiger Einnahme den Blutdruck und den Cholesterinspiegel.
Soll Spirulina bei einer Krankheit als Unterstützung eingenommen werden, sollte dies in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Superfood Spirulina
Spirulina

Die postive Wirkung von Spirulina

Geschmacklich lässt sich Spirulina schlecht einordnen, da jeder Mensch anders empfindet. Je nach Qualität kann das Aroma variieren. Angebaut wird es in salzigem Wasser und der Geschmack wird als „fischig“ beschrieben. Milde Produkte lassen sich unter einen Smoothie mixen, Spirulina, die kräftiger im Geschmack sind, können als Kapsel oder Pressling (Tablette) eingenommen werden.
Spirulina kann regelmäßig als Nahrungsergänzung oder gezielt bei Krankheit eingenommen werden. Die Alge aktiviert bei regelmäßiger Einnahme die Selbstheilungskräfte im menschlichen Körper. Es hat eine breit gefächerte Wirkung und nimmt Einfluss auf viele unterschiedliche Krankheiten. Spirulina unterstützt den Körper bei der Regeneration und bringt ihn wieder ins Gleichgewicht. Dafür ist eine regelmäßige Einnahme über einen Zeitraum von mindestens 2 Monaten erforderlich. Spirulina kann unter anderem in Reformhäusern, Bioläden und Drogerien gekauft werden.

Mehr Informationen zu diesem speziellen Bakterium erhalten Sie unter: https://www.spirulina.info

zum Autor

Dies ist ein Gastartikel von Christien Neuhofer aus Hannover.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 13 =