Gut denken, gut sprechen, gut handeln

Alles hat eine Auswirkung

Alles hat eine Auswirkung

Wie oft tun wir Dinge, ohne großartig darüber nach zu denken, was das für Auswirkungen haben kann.
Doch es ist genau so, dass alles, was wir tun oder auch unterlassen, eine entsprechende Wirkung auf uns und unsere Umwelt hat.

Wie weitreichend diese ist, stellt sich dabei oft erst viel später heraus.
Beispiel: Wenn du in deinem Garten Gift spritzt, um die Schädlinge an deinen Pflanzen los zu werden, wirst du damit sicher Erfolg haben.
Die Schädlinge gehen daran zu Grunde.
Soweit sind die Folgen erstmal nicht sehr weitreichend, könnten wir annehmen.
Aber mal weiter gedacht. Diese Schädlinge sind Beutetiere von Vögeln oder Nagern, und in denen sammelt sich dann das Gift an. Bleiben wir mal bei den Nagern und nehmen wir mal an, dass es sich dabei um Kaninchen handelt. Vielleicht ist du ja gerne Kaninchen und so kommt dann auf diesem Wege auch die vielfache Menge an Giften bei uns an. Das sind aus meiner Sicht genau die Gründe, warum wir mit Umweltbelastungen zu kämpfen haben und diese immer mehr zu nehmen.

Ob es in unserem Garten passiert, auf den Äckern oder im Meer, am Ende werden diese Sünden auch wieder bei uns ankommen. So sind es dann die kleinen Dinge, die zusammen genommen ungeheure Auswirkungen haben.

Jetzt kannst du einwenden, dass du ja gar nichts ändern kannst, wenn du es nicht tust, weil es ja alle anderen tun. Aber genau diese Ansicht ist es ja gerade, die nichts verändern kann.

Ändere dein Denken, denn es ist so:

Nichts ändert sich, außer Du änderst Dich!

Daher muss jeder bei sich anfangen, etwas zu ändern. Andere werden es dann beobachten und nach und nach werden Sie es dir gleich tun. Genau auf diesem Weg, weil einer voraus gegangen ist, hat sich die Welt zu dem entwickelt, was Sie heute ist.

Wenn Du also etwas ändern willst, dann fang jetzt damit an.

Eine sehr inspirierende Geschichte zu dem heutigen Blog-Thema findet sich in dem Buch „Hühnersuppe für die Seele“ von Jack Canfield und Victor Hansen, welches ich hier schon mehrfach zitiert und empfohlen habe.

Wer du bist, verändert etwas

Eine Lehrerin in New York beschloß, jeden Oberstufenschüler in der High-School zu würdigen, indem sie jedem sagte, was er veränderte. Indem sie eine Methode anwandte, die Helice Bridges aus Del Mar, Kalifornien, entwickelt hatte, rief sie jeden Schüler nach vorn, einen nach dem anderen. Zuerst sagte sie ihnen, wie der Schüler für sie und die Klasse etwas veränderte. Dann schenkte sie jedem von ihnen ein blaues Ordensband, auf dem in goldenen Buchstaben aufgeprägt war: „Wer ich bin, veändert etwas.“

Danach beschloß die Lehrerin, ein Gruppenprojekt durchzuführen, um zu sehen, welchen Eindruck Anerkennung auf eine Gemeinschaft machen würde. Sie gab jedem Schüler drei weitere Ordensbänder und wies sie an, hinauszugehen und diese Zeremonie der Anerkennung zu verbreiten. Dann sollten sie die Ergebnisse verfolgen, sehen, wer wen auszeichnete und in einer Woche der Klasse Bericht erstatten.

Einer der Jungen in der Klasse ging zu einem leitenden Angestellten einer nahe gelegenen Firma und würdigte ihn dafür, dass er ihm bei seiner Berufsplanung half. Er schenkte ihm ein blaues Band und heftete es an sein Hemd. Dann gab er ihm zwei weitere Bänder und sagte: “ Wir machen ein Gruppenprojekt über Anerkennung, und wir möchten gern, dass Sie hinausgehen, jemanden finden, den Sie würdigen wollen, ihm ein blaues Band schenken, ihm dann das andere Band gebe, so dass er eine dritte Person würdigen kann, um diese Anerkennungszeremonie in Gang zu halten. Dann berichten Sie mir bitte darüber und erzählen mir, was passiert ist.“

Später ging der leitende Angestellte zu seinem Chef, der übrigens als ein eher griesgrämiger Geselle bekannt war. Er ließ seinen Chef Platz nehmen, und er sagte ihm, dass er ihn sehr bewundere, weil er ein kreatives Genie sei. Der Chef schien sehr überrascht. Der leitende Angestellte fragte ihn, ob er das Geschenk des blauen Bandes annehmen und ihm erlauben würde, es ihm anszustecken. Der überraschte Chef sagte: „Nun, natürlich.“

Der leitende Angestellte nahm das blaue Band und plazierte es auf dem Jackett seines Chefs direkt über dem Herzen. Als er ihm das letzte Band gab, fragte er: „Würden Sie mir einen Gefallen tun? Würden Sie dieses Band nehmen und es weitergeben, indem Sie jemand anderen würdigen? Der Junge, der mir die Bänder zuerst gab, macht ein Schulprojekt, und wir wollen diese Anerkennungszeremonie in Gang halten und herausfinden, wie es Leute beeinflußt.“

An diesem Abend kam der Chef nach Hause zu seinem 14jährigen Sohn und ließ ihn Platz nehmen. Er sagte: “ Mir ist heute etwas Unglaubliches passiert. Ich war in meinem Büro, und einer der leitenden Angestellten kam herein und sagte mir, er bewundere mich, und er schenkte mir ein blaues Band, weil ich ein kreatives Genie sei. Stell dir das vor. Er hält mich für ein kreatives Genie. Dann steckte er dieses blaue Band, auf dem steht „Wer ich bin, verändert etwas“, an meinem Jackett an, über dem Herzen. Er gab mir ein weiteres Band und bat mich, jemand anderen zum Anerkennen zu finden. Als ich heute abend nach Hause fuhr, fing ich an nachzudenken, wen ich mit diesem Band würdigen könnte, und ich dachte an dich. Ich möchte dich würdigen.

Meine Arbeitstage sind wirklich hektisch, und wenn ich nach Hause komme, gebe ich dir nicht viel Aufmerksamkeit. Manchmal schreie ich dich an, weil deine Noten in der Schule nicht gut genug sind und weil dein Zimmer unordentlich ist, aber irgendwie wollte ich heute abend hier sitzen und, nun ja, dich wissen lassen, dass du etwas für mich veränderst. Neben deiner Mutter bist du die wichtigste Person in meinem Leben. Du bist ein toller Junge, und ich liebe dich!“

Der fassungslose Junge begann, immer mehr zu schluchzen, und er konnte nicht aufhören zu weinen. Sein ganzer Körper bebte. Er sah zu seinem Vater auf und sagte durch seine Tränen hindurch: “ Ich hatte geplant, morgen Selbstmord zu begehen, Dad, weil ich nicht glaubte, dass du mich liebst. Jetzt brauche ich das nicht zu tun.“

Helice Bridges

Ob sich diese Geschichte nun genau so zugetragen hat oder anders verlaufen ist spielt keine Rolle, Fazit ist jedoch, das ein jeder von uns etwas verändert , durch seine Taten oder seine Worte, und wenn es auch nur etwas kleines ist.

Aus den kleinen Dingen entstehen dann die Großen.

Anstatt uns zu beklagen, wie schlecht doch die Welt ist, kannst du Sie einfach etwas Besser machen. Oder wie schon Konfuzius sagte:

Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

Hören wir doch einfach damit auf, uns zu beklagen und arbeiten daran, die Dinge zu ändern, die wir nicht mögen und für die Dinge dankbar zu sein, die uns im täglichen Leben begleiten, uns Freude schenken und die wir oft nicht beachten.

Wenn Du mehr zu gesunder Lebensweise, Glück, Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung wissen möchtest, dann sprich mich doch einfach an. Oder buche meinen Newsletter

Me_webFrank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach mit den Schwerpunkten Achtsamkeit, Mentaltraining und Persönlich-keitsentwicklung. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − vier =